Pioniere

    aus aller Welt

    Das Evangelium nach Hause nach Kambodscha bringen

    Wie Vichit Ith den neuen Glauben in sein Heimatland brachte

    James Goldberg

    Geister der Vergangenheit

    In seiner Jugend schien die Welt um Vichit Ith herum zu zerfallen. Von Zeit zu Zeit konnte er das Beben in der Ferne spüren, wenn B-52-Bomber unterwegs waren. Die US-Luftwaffe warf über seinem Heimatland Kambodscha knapp drei Millionen Tonnen Sprengstoff ab – eine Ausweitung des Krieges, dessen Schauplatz das benachbarte Vietnam war.1 Im selben Zeitraum wurde die Monarchie durch einen Putsch abgesetzt. Eine aus dem Untergrund agierende kommunistische Miliz – bekannt als die Roten Khmer – fand immer mehr Unterstützung und hinterließ einen blutigen Pfad auf ihrem Weg zur Herrschaft. Das Leben vieler Kambodschaner war damals so grauenvoll wie das der Menschen zu den schlimmsten Zeiten, die im Buch Mormon geschildert werden. Noch heute ist es den Wissenschaftlern ein Rätsel, wie eine verhältnismäßig friedliche Gesellschaft sich so schnell ins Gegenteil verkehren konnte. „Wir haben nie verstanden, was da eigentlich vor sich ging“, berichtete Vichit später von sich selbst. „Wir sahen nur, wie Menschen starben.“2

    Vichits Vater, Pao Ith, tat sein Möglichstes, um seine Familie zu beschützen. Der in Frankreich ausgebildete Fachmann für Forstwirtschaft legte hohen Wert auf Ausbildung und Bildung sowie den Dienst an der Allgemeinheit. Er war sich auch bewusst, dass sich seinen Kindern wenige Möglichkeiten bieten würden, sich in dem Kriegsgebiet, zu dem Phnom Penh geworden war, weiterzuentwickeln. Daher schickte er Vichit 1974 auf die Philippinen, um dort zu studieren, und Vichits Mutter samt seinen drei Geschwistern nach Frankreich. Pao selbst blieb jedoch zurück, in der Hoffnung, dass sich nach dem Krieg wieder neue Möglichkeiten eröffnen würden, sein Wissen zum Wohle des Landes und der Bevölkerung einzusetzen. Stattdessen wendeten sich die siegreichen Roten Khmer gegen das Volk. Jeder vierte Kambodschaner – darunter auch Pao Ith – sollte unter ihrer Herrschaft sterben.

    Nachdem Phnom Penh im April 1975 in die Hände der Roten Khmer gefallen war, ließ das UN-Flüchtlingshochkommissariat Vichit ein einfaches Flugticket zukommen, damit er zu den anderen Überlebenden seiner Familie in Frankreich reisen konnte. Er brachte einige Habseligkeiten und „viele Geister der Vergangenheit“ mit. Nun, da sie Flüchtlinge waren, übernahm er in Paris die Verantwortung als Haupternährer für seine Mutter und Geschwister. Er war neunzehn Jahre alt.

    Stets die zu füllende Reisschüssel im Sinn

    In Frankreich nahm Vichit jede mögliche Arbeitsstelle an, um seine Familie zu versorgen, und belegte außerdem in seiner wenigen Freizeit Fernkurse, um sich auf das College vorzubereiten. Seine harte Arbeit machte sich bezahlt: 1977 wurde ihm ein Stipendium für ein Soziologiestudium an der Sorbonne angeboten. „Nach all dem, was mir in Kambodscha zugestoßen war, neigte ich sehr dazu, Sozialwissenschaften zu studieren“, erinnerte er sich später. Doch obwohl er mit seinen Noten zu den besten zehn Prozent seiner Klasse zählte, wich die Hoffnung, durch sein Studium Antworten zu finden, schon bald der Sorge darüber, wie er mit einem Soziologieabschluss in der Lage sein würde, seine Familie hinreichend zu versorgen. Angetrieben von seinem Bedürfnis, in erster Linie die „Reisschüssel“ zu füllen, wechselte Vichit auf eine andere Schule, um dort internationales Wirtschaftswesen zu studieren.

    Als Buddhist sagte er sich, er könne sich nach seinem Berufsleben Zeit nehmen, Frieden und geistige Versöhnung mit der Vergangenheit zu suchen. „Ich wollte einfach nur in Rente gehen, mich auf meinen Tod vorbereiten, wie ein Einsiedler irgendwo meditieren und fernab von dieser Welt sein“, erzählte er. „Nachdem ich all diese Gräueltaten des Krieges und dergleichen mit ansehen musste, … wollte ich genau das wirklich gerne machen.“

    „Er sagte sich, er könne sich nach seinem Berufsleben Zeit nehmen, Frieden und geistige Versöhnung mit der Vergangenheit zu suchen.“

    In der Zwischenzeit stürzte er sich in die Arbeit. Um sich Erfahrung im Verkauf anzueignen, nahm er eine Tätigkeit im ländlichen Mittelfrankreich an, bei der er „Strümpfe, Socken und so weiter“ für Frauen verkaufte. Da dort kaum einer jemals einen Kambodschaner gesehen hatte, fühlte er sich manchmal „wie E.T.“, jedoch half ihm diese Erfahrung, sich auf seine nächste Arbeitsstelle bei einer Firma, die weltweiten Warenhandel betrieb, vorzubereiten. Er stieg rasch vom Junior-Händler zum Gebietsleiter für die Regionen im Nahen und Fernen Osten auf, und als er zwischen Syrien, Saudi-Arabien, Ägypten, dem Sudan, Thailand und Singapur hin- und herreiste, schien es, als stünde ihm die ganze Welt offen.

    Man muss nicht einsam sein

    Doch etwas fehlte in Vichits Leben. Er lernte eine Frau namens Tina Khoo über ein „Blind Date“ in Singapur kennen und interessierte sich zwar für sie, doch aufgrund seines vollen Terminplans war es schwierig, die Beziehung zu vertiefen. Ein Jahr nach seiner ersten Begegnung mit Tina fühlte sich Vichit „aufgrund der vielen Geschäftsreisen ausgebrannt“ und er „fasste den Beschluss, zu kündigen und nach Singapur zurückzukehren, um dort die Beziehung mit meiner Freundin zu festigen“.

    Als Vichit jedoch das Thema Ehe anschnitt, sagte „Tina … ihm, sie würde nur in einem Tempel ihrer Kirche heiraten“. Zunächst glaubte Vichit, „dem würde nichts im Wege stehen, schließlich gab es in Singapur überall Tempel“.3 Doch bald wurde ihm klar, dass er sich der Kirche Jesu Christi anschließen müsste, um einen Ehebund mit ihr eingehen zu können. Als seine frühere Firma Vichit eine Arbeitsstelle in Ägypten anbot, die mit weniger Stress und Reisen verbunden war, fasste er den Beschluss, Tinas Konfession anzunehmen, um sie als seine Frau nach Kairo mitnehmen zu können.

    Vichit wusste allerdings nicht viel über diese Glaubensrichtung. Er erzählte: „Im Grunde war das Einzige, was ich über die Kirche gehört hatte, die Mehrehe“ – und dieser Brauch war in der Kirche bereits abgeschafft worden, lange bevor er auch in Kambodscha nicht mehr befolgt wurde. Rasch nahm er die notwendigen Lektionen mit den Missionaren durch und musste dabei viele für ihn neue Lehren verarbeiten. Unterstützung fand er lediglich in einigen hilfreichen Gesprächen mit einem ortsansässigen französischen Mitglied. Außerdem dachte er sich, dass das, was seiner zukünftigen Frau so viel Sicherheit gab, „sicher nicht so falsch sein könne“. Und dennoch erreichte etwas vom Geist der Botschaft auch sein Herz. Während der Unterweisungen begann Vichit, über seine lange Suche nach dem Sinn des Lebens und über seinen früheren Wunsch nach einem geistigen Leben im Ruhestand nachzudenken. Er fing an „zu glauben, dass der Vater im Himmel tatsächlich meine Gebete erhört hatte. Warum sollte ich mein geistiges Leben so lange aufschieben?“ Durch das wiederhergestellte Evangelium konnte er schon jetzt ein gottgeweihtes Leben führen. „Man kann schon jetzt viel Großartiges tun und muss nicht einsam auf irgendeinem Berg meditieren.“

    Es waren alles Amerikaner

    Vichit Ith ließ sich 1987 am Tag vor seiner Hochzeit in Singapur taufen. In der darauffolgenden Woche ging er in Kairo in die Kirche. Als Kambodschaner, der schmerzliche Erinnerungen an den Militäreinsatz in seinem Heimatland hatte, schreckte es ihn ab, dass viele Mitglieder der Kirche in Ägypten US-Militärangehörige waren, oftmals Vietnam-Veteranen, die zur Unterstützung der ägyptischen Streitkräfte abkommandiert worden waren. Der Zweigpräsident, Don Forshee, „sah aus wie Henry Kissinger4, was es mir nicht gerade einfacher machte“. Wie sollte Vichit mit einer Gruppe, in der er sich so fehl am Platze fühlte, Gott verehren können?

    „Anfangs tat ich mich sehr schwer“, berichtete er. Die geistigen Eindrücke, die er vor seiner Taufe hatte, reichten nicht aus, ihn durch diese kulturell bedingte Herausforderung, der er nun begegnete, zu tragen. Vichit fuhr Tina sonntags weiterhin zur Kirche, wartete aber während der Versammlungen draußen. Tinas Wunsch, zusammen mit ihrem Ehemann ein Leben im Evangelium zu führen, schien sich nicht zu erfüllen.

    Vichit and Tina Ith, 2014

    Doch sie gab nicht so leicht auf. Eines Tages stand sie während einer Fast- und Zeugnisversammlung auf und bat die Mitglieder des Zweigs, auf ihren Mann, der nicht anwesend war, zuzugehen. Sie erklärte: „Ich brauche Ihre Hilfe und bitte Sie, sich mit meinem Mann anzufreunden und nach Möglichkeiten Ausschau zu halten, mit ihm zu reden und ihm dabei zu helfen, dass er sich in der Kirche wohlfühlt.“ Die Mitglieder kamen ihrer Bitte nach und Vichit begann, ihnen einen Platz in seinem Leben einzuräumen. „Sie gaben wirklich ihr Bestes“, erzählte Vichit, und so nahm er Einladungen zu Mahlzeiten und zu Aktivitäten an. Mit der Zeit überwogen die Beziehungen, die er auf geistiger Ebene zu den Mitgliedern entwickelte, die Eindrücke, die er anfangs von ihnen gehabt hatte. „Ägypten war dank all der wunderbaren Mitglieder dort ein wirklicher Wendepunkt in meinem Leben“, so Vichit. „Sie halfen mir sehr dabei, ein Zeugnis vom Evangelium zu erlangen.“

    Vichit stellte fest, dass durch das Evangelium Unterschiede, die abschreckend erscheinen – seien sie lediglich in der Wahrnehmung oder tatsächlich vorhanden –, überbrückt werden können. „Letztlich sind wir alle Kinder Gottes und glauben an das Gleiche.“

    Heimkehr nach Kambodscha

    Durch das Gespräch mit Mitgliedern der Kirche in Kairo wurde Vichit auf den MBA-Studiengang der BYU aufmerksam und wurde auch dafür angenommen.5 Tina brachte ihre erste Tochter in Provo zur Welt, während Vichit sein Studium beendete. Danach zog Familie Ith nach Thailand, wo Vichit seine nächste Arbeitsstelle antrat.

    Während sie in Thailand wohnten, veränderte sich einiges in Kambodscha. Im Jahr 1991 wurde einem UN-Einsatz im Land zugestimmt, womit der Friede und der Wiederaufbau nach den langen Jahren der Zerstörung gefördert werden sollten. Obwohl die Soldaten der Roten Khmer auf dem Lande weiterhin aktiv waren, wurden 1993 die ersten freien Wahlen des Landes angekündigt.

    Einige Leute nahmen mit Vichit Kontakt auf. Prinz Norodom Ranariddh, ein Sohn des Königs, der Vichits Vater beschäftigt hatte, kandidierte bei den Wahlen und ermunterte Vichit, seiner Partei beizutreten und die dortige Regierung zu unterstützen. Larry White, der Präsident der Thailand-Mission Bangkok, hatte das Gefühl, dass sich eine einmalige Gelegenheit bot, die Kirche nach Kambodscha zu bringen, und fühlte sich dazu inspiriert, Bruder Ith um Hilfe zu bitten.

    „Es bot sich eine einmalige Gelegenheit, die Kirche nach Kambodscha zu bringen.“

    Zunächst lehnte Vichit beide Anfragen ab. Prinz Ranariddh sagte er einfach: „Ich bin kein Politiker.“ Präsident White trat er offener gegenüber: „Bitten Sie mich nicht, nach Kambodscha zurückzukehren. Mein Leben und meine Erfahrungen dort haben mich zu sehr traumatisiert.“ Doch gleichzeitig wurde Vichit das Gefühl nicht los, dass man sich „nicht wirklich vor seiner Vergangenheit verkriechen kann“. Als ihn sein Heimatland und seine Kirche wiederholt baten, doch zurückzukehren, überdachte er seine Entscheidung. Er führte weiterhin Gespräche mit Präsident White, „und eines Tages fand ich mich zusammen mit ihm in einem Flugzeug nach Kambodscha wieder“.

    Ein Segen für das Land

    Am 29. April 1993 landete eine Gruppe von fünf Heiligen der Letzten Tage – John und Shirley Carmack, Larry und Janice White sowie Vichit Ith – auf der holprigen Landebahn des noch baufälligen Flughafens Phnom Penh. Ein Cousin von Vichits Mutter, der beim Auswärtigen Amt Kambodschas arbeitete, holte sie am Flughafen ab und begleitete sie zu ihrem ersten Treffen mit Vertretern der Regierung.

    Nach einer vielversprechenden ersten Zusammenkunft besuchte Vichit in Begleitung der Carmacks und der Whites sein ehemaliges Elternhaus. Zu behaupten, dass sich einiges verändert hatte, wäre untertrieben. „Es war von einem kambodschanischen General bewohnt, und in der Ecke von [Vichits] Kinderzimmer lehnte ein AK-47-Sturmgewehr“, erinnerte sich Präsident White. Was Vichit dennoch inmitten all dieser Spuren des Tumults ins Auge stach, waren die Mangobäume rund um das Haus, die während seiner Kindheit noch klein gewesen und „nun groß und schwer mit grünen Früchten beladen waren“.6

    „Mangobäume rund um das Haus, die während seiner Kindheit noch klein gewesen und nun groß und schwer mit grünen Früchten beladen waren.“

    Wieder in dem Haus zu sein, in dem er mit seinem Vater in Friedens- wie in Kriegszeiten gewohnt hatte, weckte in Vichit intensive Erinnerungen. Als er damals von zu Hause weggegangen war, hatte er noch nicht gewusst, dass er seinen Vater niemals wiedersehen würde. Er hatte nie die Gelegenheit gehabt, seine Dankbarkeit noch einmal auszudrücken oder sich von ihm zu verabschieden. An diesem Abend erzählte Vichit Präsident White, dass er „seinen Vater immer stolz machen wollte“, und wenn er der Kirche nun dabei half, in Kambodscha Fuß zu fassen, könne er „diesen Wunsch vielleicht besser als auf irgendeine andere Weise verwirklichen“.

    „Während er sprach, musste er weinen“, erinnerte sich Präsident White. Dann knieten sich die fünf Heiligen der Letzten Tage zusammen nieder und beteten. Als präsidierende Autorität für das Gebiet Asien sprach Elder Carmack „einen Priestertumssegen für das Land aus. Er betete dafür, dass ein Geist des Aufeinander-Zugehens und der Versöhnung“ unter dem Volk sein möge, durch den Frieden herrschen und Vichits Hoffnung sich erfüllen würde.7

    Viel Hoffnung für das Land

    Im Mai 1993 fanden in Kambodscha Wahlen statt; die neue Regierung wurde im Anschluss friedlich gebildet. Nachdem er während seines Aufenthalts im April 1993 davon überzeugt worden war, dass es an der Zeit sei, seinem Land ganz direkt zu dienen, kehrte Vichit als Wirtschaftsberater des neuen Ministerpräsidenten nach Kambodscha zurück und wurde bald darauf Leiter des Anlageausschusses Kambodschas. Gleichzeitig stand er in unmittelbarem Kontakt zum Religionsministerium, um die offizielle Anerkennung der Kirche in Kambodscha zu erhalten und um Visa für Missionare und andere Vertreter der Kirche zu beschaffen. Dies trug maßgeblich zur Taufe von Phal Mao im Mai 1994 bei – der ersten Bekehrten, die sich der Kirche in Kambodscha anschloss.8

    „Vichit berichtete, er sei nahezu schockiert gewesen, wie stark das Zeugnis der neuen Mitglieder war.“

    Als er das Wachstum der Kirche im Laufe der nächsten Jahre beobachtete, berichtete Vichit, er sei „nahezu schockiert gewesen, wie stark das Zeugnis der neuen Mitglieder“ war. „Sie hungerten nach Frieden und Liebe“, sagte er, und ihre Lebensweise ließ erkennen, dass sie sich verpflichtet hatten, diese Grundsätze in ihr Zuhause und in das Gemeinwesen zu tragen. Vichit empfand es als besonders „geistig erbauend“, bekehrte Vietnamesen mit ihren Brüdern und Schwestern aus Kambodscha „im Evangelium vereint“ zu sehen – trotz aller Missverständnisse, die es früher zwischen beiden Völkern gegeben hatte.

    LDS Meetinghouse in Phnom Penh

    Selbst in Zeiten, wo er die Arbeit für sein Land als langsam und mühsam empfand, konnte Vichit auf den Glauben der Mitglieder blicken und „viel Hoffnung für das Land“ verspüren. Er glaubte, dass dieses Evangelium, das aus ihm „einen besseren Menschen, Ehemann und Vater“ gemacht hatte‚ auch die Heilung seines Heimatlandes fördern könne. 1995 erklärte er in der Zeitung Phnom Penh Post: „Der Glaube in der Kirche an ein einfaches und bescheidenes Leben, an harte Arbeit und an den Dienst an der Allgemeinheit ist für Kambodscha von ganz besonderer Bedeutung.“

    Vichit war überaus begeistert, als die ersten Missionare aus Zweigen in Kambodscha ausgesandt wurden, das Evangelium in der Ferne zu verkünden. „Ich bin sehr froh darüber, dass einer meiner kambodschanischen Büroassistenten zu den ersten Missionaren zählt, die nach Kalifornien gesandt wurden“, erzählte Vichit. Ihr einzigartiges Erbe und ihre Erfahrung konnten dazu beitragen, das Evangelium auf der ganzen Welt zu den Menschen zu bringen, die es brauchten. Später gingen auch zwei Töchter Vichits auf Mission: eine in die Taiwan-Mission Taichung, die andere in die England-Mission Leeds.9

    Heute, vierzig Jahre nachdem er das leidende Kambodscha verlassen hatte, betrachtet Vichit die jüngere Generation in der Kirche und sieht „eine großartige Verheißung für das Land, eine Verheißung, die auf Rechtschaffenheit beruht“.10 Selbst in Anbetracht der wirtschaftlichen Entwicklung, die Kambodscha im Laufe der letzten zwanzig Jahre genommen hat, werden die einzelnen Menschen, die ein gutes Leben führen, sich einander zuwenden und sich gegenseitig helfen, stets die größte Triebfeder sein.

    Fußnoten

    [1] Zum Vergleich: Die alliierten Streitkräfte warfen im Zweiten Weltkrieg schätzungsweise insgesamt 2 Millionen Tonnen Bomben ab. Siehe Taylor Owen und Ben Kernan, „Bombs Over Cambodia“, The Walrus, Oktober 2006, Seite 63. Abgerufen am 23. Mai 2014 unter http://www.yale.edu/cgp/Walrus_CambodiaBombing_OCT06.pdf.

    [2] Mündlicher Geschichtsbericht von Vichit Ith, interviewt von Brian Reeves, 2001. Historisches Archiv der Kirche. Alle weiteren Zitate stammen aus dieser Quelle, sofern nicht anders angegeben. Die Wortwahl wurde in einigen Fällen und auf Grundlage einer E-Mail von Vichit Ith an den Autor vom 18. Mai 2014 geringfügig angepasst.

    [3] Carla B. Call, „Opening of Cambodia“, maschinengeschriebenes Manuskript, Historisches Archiv der Kirche

    [4] Kissinger war während der Bombardierung Kambodschas Nationaler Sicherheitsberater und Außenminister unter US-Präsident Richard Nixon.

    [5] Später studierte er an der Harvard-Universität Makroökonomie und Finanzwesen.

    [6] Larry White, „The Opening of Cambodia“, maschinengeschriebenes Manuskript, Historisches Archiv der Kirche

    [7] Larry White, „The Opening of Cambodia“, maschinengeschriebenes Manuskript, Historisches Archiv der Kirche

    [8] Phal schloss sich zahlreichen kambodschanischen Mitgliedern auf der ganzen Welt an, die das Evangelium in den vielen Ländern angenommen hatten, wo sie als Flüchtlinge zerstreut lebten. In einigen Quellen wird ihr Name fälschlicherweise „Pahl“ geschrieben. Diese Schreibweise in der ursprünglichen Fassung dieses Artikels wurde am 9. Juni 2014 nach Hinweis vonseiten Wayne Wright, Phals Ehemann, korrigiert.

    [9] Vichit Ith, E-Mail an den Autor, 18. Mai 2014

    [10] Vichit Ith, unveröffentlichtes Video-Interview mit Ken Hollenzer, 23. Februar 2014